Home

Ein weiterer Höhepunkt im Vereinsjahr

Nach dem erfolgreichen Kirchenkonzert im Juli zusammen mit dem Hausener Kirchenchor sorgte der Musikverein mit seiner Gastkapelle aus Dormettingen für einen weiteren Höhepunkt im Vereinsjahr. 

Mit dem "Florentiner Marsch" von Julius Fucik eröffnete der Musikverein Dormettingen das Programm und gab dem Stück durch eine getragene Ausführung, insbesondere im langsam gespielten Trio, einen konzertanten Charakter. Es folgte "Fate of the Gods", das den Zweikampf zweier nordischer Gottheiten und die Naturgewalten des rauen Nordens darstellt. Mit "Gladiator" und "Hobbits" zeigten die Dormettinger noch einmal ihre Leistungsfähigkeit. Als Zugabe folgte "Gabriella´s Song" aus dem Film "Wie im Himmel".

Das Werk wurde in einer Fassung für Blasorchester mit Tenorhorn-Solo vorgetragen, das von Flo Bayer auswendig gespielt und vom Publikum mit viel Applaus bedacht wurde.

Nach der Pause war die Hausener Kapelle an der Reihe. Mit "A Huntingdon Celebration" hatte Dirigent Gabor Fehervari ein Eröffnungsstück gewählt, das durch Gegensätze in Rhythmik und Dynamik die Flexibilität der Kapelle hörbar machte. Auch bei "Oregon" wechseln sich getragene Passagen mit lebhaften Themen ab. Nach einem atemberaubenden Prestissimo endet das Stück abrupt und eindrucksvoll. Die Ouvertüre "Choreography" ist eine Zusammenstellung der unterschiedlichen Facetten, die Blasmusik haben kann. Auf einen rhythmischen Einstieg folgt ein lyrischer Mittelteil mit eingängigen Melodien und Solopassagen. Dass Fehervari auch ein exzellenter Klarinettist ist, bewies er bei "Csardas", einem ungarischen Volkstanz. Während Trompeter Axel Zimmermann den Taktstock übernahm, steigerte sich Fehervaris Klarinette in ein unglaubliches Tempo. Kraftvoll in virtuoser Geläufigkeit, präsentierte er ungarisches Temperament. Anhaltender Applaus forderte ihn zu einer Zugabe heraus, in der er das Spieltempo nochmals steigerte.

Nach der Pause leitete der Musikverein aus Hausen mit zwei weiteren Höhepunkten zum Ausklang des Abends über. "Blood, Sweat – at their best" ist ein Pottpourri mit Hits der Band Blood, Sweat & Tears und enthält zahlreiche Solopassagen. Hier überzeugten Karl-Heinz Dreher an der Tuba, Thomas Neher am Flügelhorn und Trompete, Katrin Ettwein am Saxophon und Sven Neher am Euphonium sowie Adrian Dreher am Drumset. Das Werk bietet auch Solo-Passagen für einzelne Stimmregister, so dass alle Musiker zum Zuge kamen.  

Der festliche Rahmen wurde genutzt, um verdiente Musiker und Mitglieder des Hausener Musikvereins zu ehren: Posaunist Matthias Dreher und Trompeter Christian Keller wurden für ihre zwanzigjährige aktive Mitgliedschaft mit der silbernen Ehrennadel des Blasmusikkreisverbandes Zollernalb sowie mit der Vereinsnadel in Silber geehrt. Leo Neher, Arrangeur des Hausener Narrenmarsches, wurde für seine dreißigjährige Mitgliedschaft im Verein, davon zehn Jahre als Klarinettist, gewürdigt und zum Ehrenmitglied ernannt.

Der Konzertabend endete mit einem gemütlichen Beisammensein. 

 

von links: Vertreter des Blasmusikkreisverbandes Karl Edelmann, Christian Keller, Matthias Dreher, Leo Neher, 2. Vorsitzender Marcel Neher, 1. Vorsitzende Maria Schewe 

 

 

  

 

Unsere Sponsoren: